Studienzentrum Haus Birkach Stuttgart Übernachtung Bibliothek

Haus Birkach
Grüninger Str. 25
70599 Stuttgart

Telefon: 0711/45804-11
Telefax: 0711/45804-22
E-Mail: hausbirkach@elk-wue.de

Haus Birkach
 

(zur Startseite | Originalseite)

Umwelt - Arbeit - Bildung


Die Leitlinien von Haus Birkach

Studienzentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

 

1. Die Verantwortung für die Mitwelt ergibt sich aus dem Bekenntnis zu dem dreieinigen Gott, der die Welt geschaffen hat, unser Bruder wurde und dessen Geist uns stärkt und uns gemeinsam zur Verantwortung ruft.

Die Mitarbeiterschaft des Haus Birkach betrachtet deshalb den Schutz der Natur und Umwelt als übergreifende Aufgabe aller Einrichtungen des Hauses und verpflichtet sich über die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Umweltbestimmungen hinaus zur stetigen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes.

 

2. Wir treffen Entscheidungen in Solidarität mit anderen Regionen der Welt.

Wir wollen im Haus Birkach mit den Ressourcen so schonend umgehen, dass unsere Lebensqualität nicht auf Kosten derjenigen aus anderen Regionen unserer Erde geht. Wir wollen angepasste Techniken aufnehmen und von den ökumenischen Erfahrungen mit einem einfachen Lebensstil lernen.

 

3. Wir achten die Rechte künftiger Generationen.

Wir achten auf ein dauerhaft umweltgerechtes Wirtschaften. Wir berücksichtigen die begrenzte Regenerationsfähigkeit der Ökosysteme, insbesondere im Blick auf die Kohlendioxid-Aufnahmekapazität. Wir tragen der Tatsache Rechnung, dass die Vorräte an Erdöl und Erdgas nur noch für wenige Generationen reichen.

 

4. Wir arbeiten an der Erhaltung und Förderung von schöpfungsgerechten und gesunden Lebensräumen für Menschen, Tiere und Pflanzen.

Die Gesundheit der im Haus Birkach Arbeitenden und unserer Gäste ist uns wichtig. Die Arbeits- und Aufenthaltsbedingungen sollen dem entsprechen. Grünpflanzen im Haus verbessern das Wohnklima. Insbesondere bei der Gestaltung und Pflege unserer Außenanlagen achten wir auf Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

 

5. Wir gehen davon aus: Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit sind vereinbar.

Wir suchen nach Konzepten und Modellen, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit in Einklang zu bringen. Sparsame Nutzung von Rohstoffen und Energieträgern nach bester, wirtschaftlich vertretbarer Technik schont die Umwelt und spart Kosten. Bei langfristig wirkenden Entscheidungen berücksichtigen wir die voraussehbare Entwicklung der Energiekosten sowie die Kosten, welche aus Umweltschäden resultieren.

 

6. Wir suchen bei allen Vorhaben diejenigen Wege, welche am nachhaltigsten sind.

Wir erheben regelmäßig unsere Ökobilanz und betreiben ein Nachhaltigkeitsmanagementsystem. Wir vereinbaren ein Nachhaltiigkeitsprogramm und benennen Verantwortliche. Wir informieren und beteiligen unsere Mitarbeitenden und die Öffentlichkeit. Wir überprüfen regelmäßig unsere Ergebnisse und aktualisieren das Nachhaltigkeitsprogramm. Vertragspartner, die auf dem Betriebsgelände arbeiten, verpflichten wir, unsere Nachhaltigkeitsnormen anzuwenden. Bei der Auswahl unserer Lieferanten werden wir deren Umweltschutz und Sozialstandards berücksichtigen.

 

7. Wir sehen die Themen „Schöpfungsverantwortung" und „Eine Welt" als integralen Bestandteil unserer Aus- und Fortbildungsprogramme an.

Dies kann in den verschiedenen Einrichtungen im Hause auf unterschiedliche Weise umgesetzt werden: Als durchgängige Dimension von Veranstaltungen, als thematisches Angebot, in Projekten und Aktionen sowie die Nachhaltigkeit unserer inhaltlichen Angebote.

 

8. Wir fördern die Umsetzung dieser Leitlinien zu einem erweiterten Nachhaltigkeitsmanagement.

Wir verpflichten uns zu einem erweiterten Nachhaltigkeitsmanagement und stetiger Suche nach Möglichkeiten zur Qualitätsverbesserung. Dazu nutzen wir Umfrageergebnisse, Schulungen und externe Beratung. Wir optimieren Arbeitsabläufe und stabilisieren durch innovative Produkte bzw. Dienstleistungen die vorhandenen Arbeitsplätze. Wir fördern die Mitgestaltungsmöglichkeiten des/r Einzelnen und pflegen die Arbeitsbeziehungen in einem gemeinsamen Haus. Wir bemühen uns um einen pfleglichen Umgang miteinander, gabengerechte Arbeit und umweltgerechtes wirtschaften.

 

9. Wir nehmen die Leitlinien auf, indem wir sie für unsere jeweiligen Arbeitsfelder und Zielgruppen konkretisieren und umzusetzen suchen.

Wir tauschen unsere Erfahrungen mit anderen Stellen und Einrichtungen aus. Zusammen mit der Mitarbeitervertretung sollen Formen gesucht werden, Gäste und Mitarbeiterschaft einzubeziehen, sie über erforderliche Maßnahmen zu informieren (z.B. zum Energiesparen und zur Ressourcenschonung) und sie so an dem Prozess teilhaben zu lassen.

 

10. Die Hauswirtschaft (Hausreinigung und Küche) pflegt und verbessert die Qualität der Dienstleistungen und trägt damit zu Zufriedenheit und Wohlbefinden der Gäste bei.
Das heißt besonders:

- die Mahlzeiten werden frisch und schonend in der eigenen Küche zubereitet

- der Anteil an regionalen, saisonale, biologischen und fairen Produkten wird weiter gesteigert
- die Gäste werden in ansprechender Form über die Lebensmittel, auch deren Zusammensetzung und
Wirkungsweise, informiert

- die Mitarbeiterinnen der Hausreinigung pflegen und dekorieren die Räumlichkeiten sorgfältig, aufmerksam
und unter Beachtung ökologischer Aspekte

- wir fördern eine Arbeitshaltung des täglich sich selbstständig Bemühens

 

Birkach, Oktober 2006

 

 
...Text für Druckansicht...